Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

Vom echten Speck der Bauern

Bauernspeck: Früher unentbehrliches Element der Nahrungskette, heute Gaumenfest für Feinschmecker
Speck und Südtirol gehören fast schon symbiotisch zusammen. Was heute neben Äpfeln und Wein das wichtigste landwirtschaftliche Produkt und einen bedeutenden Wirtschaftsfaktor darstellt, kam in der kargen, harten Arbeitswelt der Bergbauern von einst einem Luxusgut gleich.

Räucherfleisch und Speck waren für Bergbauern oftmals die einzige Möglichkeit, auch in den Wintermonaten ab und an Fleisch bzw. Fett zu essen und sich somit mit einer lebensnotwendigen Kalorienquelle zu stärken. Deshalb war es früher auf Bauernhöfen
so wichtig, zumindest ein Schwein den Sommer über zu mästen. Rund um das Schlachten entstanden Rituale und entwickelte sich ein reger Volksglauben; der Schlachttag wurde in der Familie als regelrechter Feiertag zelebriert. Das geteilte Schwein wurde ausgepoanert, sprich die Fleisch- und Knochenteile herausgetrennt, und das Suren (Einbeizen des Fleisches mit Salz, Knoblauch, Pfeffer und Gewürzmischung) begann, wobei jede Bauernfamilie ihr eigenes, traditionelles Rezept anwendete und hütete.
Neben den Schweineschlegel, welche zum Hammen-Speck verarbeitet wurden, galt die Seite als besonders Schmackhaft. Daraus enstand der bekannte Bauchspeck. Da alles vom Schwein verwertet wurde verarbeitete man den Nackenteil zum Nackenspeck und das Kaiserteil zum Karreespeck.

Der nächste für die Güte des Bauernspecks wesentliche Arbeitsprozess ist das Selchen. Bereits die Völker der Antike waren
mit dieser Technik der Konservierung von Fleisch vertraut, auch die Römer waren darin geübt. Die gewürzten und gebeizten Speckseiten wurden in der Regel in der Selchküche aufgehängt, wobei trotz unterschiedlicher Methoden folgende Faustregel galt und gilt: wenig Rauch, viel Luft. Wie lange die Speckseiten in der Selchküche hängen, hängt von Faktoren wie Dicke, klimatischen Bedingungen und der persönlichen Überzeugung des Bauern ab. In der Regel sind es aber zwei bis drei Monate, manchmal aber auch länger. Dann müssen die Speckseiten für eine endgültige Reife ruhen, möglichst an einem kühlen Ort und ohne allzu große Temperaturschwankungen – idealerweise im Keller. Von der Schlachtung bis zum Verzehr kann es schon vorkommen, dass sechs bis acht Monate vergehen Ein altes Sprichwort besagt jedenfalls: „Der speck soll in keller a ruah hobn … pis in a jôr ai, wert er allewail lei pesser!“

Unsere Speckauswahl finden Sie hier --> Südtiroler Bauernspeck
 
 

Dieses Produkt in unserem Online Shop kaufen

 
 
   
 
 
 
 Zurück zur Liste 




Bestellungen innerhalb 14.12.2016 werden vor Weihnachten zugestellt
Gratis Versand
*ab 99,99 € Bestellwert
 
Partnershop
für Schweizer Kunden
   

Montag bis Freitag
08.00 - 17.00 Uhr
 
Genussmarkt Meran (Infos und Lage)
I - 39012 Meran
Freiheitsstr. 35
T +39 0473 012 140
 
Öffnungszeiten:
Mo - Fr: 9.00 – 19.30 Uhr
Sa : 9.00 – 18.00 Uhr
Genussmarkt Bruneck (Infos und Lage)
I - 39031 Bruneck
Herzog-Sigmund-Str. 4/a
T +39 0474 050 500
 
Öffnungszeiten:
Mo - Fr 7.30 - 19.15 Uhr
Sa 7.30 - 17.00 Uhr
Genussmarkt Bozen (Infos und Lage)
I - 39100 Bozen
Perathonerstr. 9
T +39 0471 095 651
 
Öffnungszeiten:
Mo - Fr: 7.30 – 19.30 Uhr
Sa : 9.30 – 18.00 Uhr
 
Qualität aus Südtirol -
Südtiroler Herkunft & geprüfte Qualität
Qualität Südtirol Roter Hahn Südtiroler Speck Südtiroler Apfel Südtiroler Wein Tis innovation park
 
produced by Zeppelin Group - Internet Marketing